Monster Hunter: World – die Jagd geht weiter

Monster Hunter: World holt die Serie wieder auf den großen Bildschirm zurück und weiß von sich zu überzeugen. Seit Ankündigung der Fortsetzung wurde das Game von Fans sehnsüchtig erwartet. Glücklicherweise wurden diese Erwartungen nicht enttäuscht – ganz im Gegenteil, für viele ist Monster Hunter: World der beste Titel der Serie. Das Spiel kommt imposant daher und motiviert den Spieler auch nach 80 gespielten Stunden zum Weitermachen: Das muss ein Spiel erstmal schaffen.

Worum geht es denn in Monster Hunter: World eigentlich? Diese Frage lässt sich zunächst recht simpel beantworten: Man verkloppt große Monster, um sich anschließend aus deren Überresten eine schicke Rüstung zu basteln. Dahinter steckt natürlich noch mehr, als es den Anschein hat. Die offene Spielwelt, das befriedigende Crafting-System sowie spannende Missionen und der Ansporn durch saisonale Quests im Online-Multiplayer sorgen für ein abwechslungsreiches Spielerlebnis der Extraklasse.

Für viele Fans der beste Titel der Serie

In Monster Hunter: World findet wohl jeder Spielertyp etwas, was ihm gefällt und ihn anspornt. Der eine hat am meisten Spaß, wenn er in den Dark Souls ähnlichen Kämpfen mit dem Schwert ausholt. Es ist ein befriedigendes Gefühl, die imposante Klinge zunächst aufladen zu sehen, um sie anschließend in die Rippen seines Gegners zu bohren. Friedlicher gesinnte Spieler mögen das Crafting-System und gehen munter auf Kräutersuche.

Zudem lassen sich Erze, Pilze und andere Verbrauchsgegenstände sammeln, die ebenfalls für neue Items sorgen. Auch in der Schmiede kann man seinem Sammeltrieb frönen und sein Waffen- sowie Rüstungsarsenal stetig aufbessern. Andere Spieler finden es hingegen am schönsten, die riesige offene Welt zu erkunden. Dabei fangen sie Kleintiere und füllen ihr Monsterlexikon durch neue Einträge wie früher ein Panini-Stickeralbum. Die Atmosphäre saugt allerdings wohl jeden Spielertypen ein.

Hübsche neue Spielwelt

Was Monster Hunter: World wohl zu so einem besonderen Spiel macht, ist die Mischung aus allen eben genannten Komponenten. Die einzelnen Parts des Games fügen sich zu einem Großen und Ganzen zusammen. Dabei ist die Welt eines der Prachtexemplare des Spiels: Man streift durch schicke Korallenpassagen, verirrt sich in dunkle Höhlen und zieht durch satte Wälder. Unterlegt mit der stimmungsvollen Musik erzeugt das Spiel ein atemberaubendes Gesamtbild.

Besonders schön: So einsteigerfreundlich war bisher kein Teil der Spielserie. Monster Hunter: World bietet auch Neulingen dank hilfreicher Tutorials und Tooltips eine Hilfe an die Hand, um möglichst smooth in das Spiel zu starten. Dank der niedlichen Spähkäfer, die einen zu seinem Questziel führen, verliert man den Weg nicht aus den Augen. Aber auch Fans der Serie werden sich nicht langweilen, denn im Gegensatz zu den Vorgängerspielen wurden die Quests spannender und abwechslungsreicher gestaltet.

The Witcher 3: Wild Hunt – ein Rollenspielmeisterwerk

Wer sich schon einmal mit Rollenspielen befasst hat, dem ist die Witcher Serie wohl schon längere Zeit ein Begriff. Bereits mit dem ersten Titel der ursprünglich als Buchreihe erschienenen Spielereihe konnte das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red einen populären Titel entwickeln. Die Erfolgsstory des Games nahm daraufhin seinen Lauf, um mit dem dritten und letzten Teil der Serie das krönende Meisterwerk des Universums rund um Hexer Geralt zu schaffen.

Witcher 3: Wild Hunt bietet einem alles, was man sich als begeisterter Rollenspieler nur wünschen kann: Eine offene, magische Spielwelt voller Abenteuer und Spaß. Eine fesselnde Hauptstory, geschmückt von ebenso überragenden Nebenmissionen. Ein befriedigendes Craftig- und Skillsystem sowie liebenswürdige Charaktere und denkwürdige Spielmomente. Man merkt, schreibt man über Witcher 3, gerät man schnell ins Schwärmen, denn das Game überzeugt durch Abwechslung, Spannung und viele kleine Details.

Packendes Adventure rund um Hexer Geralt

In Witcher 3: Wild Hunt schlüpft man in die Rolle des Geralt von Rivia, einem Hexer, der schon so einiges erlebt hat. Die Story des dritten Teils beginnt damit, dass man sich auf die Suche nach seiner Ziehtochter Ciri begibt. Ciri ist ebenfalls mit hexerischen Fähigkeiten gesegnet, die sie leider noch nicht richtig einzusetzen weiß. Aufgrund ihrer besonderen Macht wird sie von einer Untotenarmee verfolgt – der Wild Hunt.

Als wäre diese Prämisse nicht schon umfangreich genug, um alleine durch die Hauptstory ein fesselndes Spielerlebnis zu erschaffen, wissen auch die Nebenmissionen des Games fantastische Geschichten zu erzählen. Besonders dramatisch ist wohl die Nebenstory um den roten Baron, welche die Messlatte für Rollenspiele, was qualitativ hochwerte Geschichten angeht, enorm nach oben katapultierte. Dabei spielen die Entscheidungen des Spieles sowohl bei Haupt- als auch Nebenquests eine tragende Rolle.

Umfangreiche Unterhaltung in einer offenen Welt

Nicht nur die Geschichten, die uns Witcher 3 erzählt, sorgen für ein Spielerlebnis der Sonderklasse. Auch die Figuren und Wesen, denen man im Verlauf des Games begegnet, wissen zu überzeugen. Oftmals stellt sich erst später heraus, wer Freund und Feind ist. Zudem lässt sich dank Geralts Charme auch die ein oder andere Liebesgeschichte durchleben. Dabei ist der Verlauf der Romanzen stark von den Spielentscheidungen des Spielers abhängig.Die Skill- und Craftingmechanik sind motivierend und abwechslungsreich. Man spürt förmlich, wie Geralt im Verlauf des Spiels stärker wird. Die Welt lädt zum Erkunden ein, manchmal kann man sich wirklich nur schwer von ihr lösen. Dank der ebenso umfangreichen Add-Ons wird selbst nach dem Hauptspiel noch für gute Unterhaltung gesorgt. Das Leben des Hexers wird also nicht langweilig, schließlich gibt es auch nach dem offiziellen Spielende noch einiges zutun!

The Elder Scrolls V: Skyrim – Zeitloser RPG-Klassiker

Dass der fünfte Teil der Elder Scrolls-Serie bereits im Jahr 2011 erstmals für PC, Playstation und Xbox auf den Markt kam, merkt man dem Game nicht an. Schließlich wird auch heute noch darüber gesprochen, Mods sorgen für Spielspaß über das Hauptspiel hinaus. Kein Wunder also, dass „der König unter den Rollenspielen“ auch auf modernen Konsolen wie der Switch wieder Platz findet.

Über Skyrim lässt sich vieles sagen. So umfangreich wie die offene Spielwelt, die Anzahl an Haupt- und Nebenquests sowie Charakteren und Sammelitems ist wohl auch die Liste an Reviews, die das Game bewertet haben. Skyrim wurde förmlich mit Preisen überschüttet, und das völlig zurecht. Entwicklerstudio Bethesda hat mit dem Rollenspiel einen Meilenstein seines Genres herbeigezaubert, an dem kaum ein Videospielfreund vorbeikommt.

Rollenspiel-Riese mit gigantischer Freiheit

In Skyrim taucht der Spieler ein in die Welt von „Himmelsrand“. Dieses Gebiet steckt voller Abenteuer, wunderlicher Kreaturen und Charaktere, spannender Missionen und Magie. Schnell verliert man sich in der Schönheit der Landschaft, die vor allem auf neueren Konsolen wie der Nintendo Switch voll zur Geltung kommt. Die Welt ist frei erkundbar, an nahezu jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken.

Ganz gleich, ob man dem roten Faden der Hauptstory folgt oder sich in den zahlreichen Nebenmissionen verliert: Skyrim bietet tonnenweise Abwechslung. So kann man sich in der Diebesgilde den höchsten Rang erarbeiten oder in der Gilde der Magier aufsteigen. Außerdem können Krieger ihr Können unter Beweis stellen, für die ganz düsteren Typen unter uns bietet die Dunkle Bruderschaft genau das Richtige.

Abwechslung pur

Wer das Spiel in Gänze erkunden möchte, sollte Zeit mitbringen – viel, viel Zeit. Mindestens 150 Stunden sollte es dauern, wenn man den Rollenspielklassiker komplett durchspielen möchte. Falls das überhaupt geht, denn dank Updates und Mods, die die Fanbase erstellt, wird man auch bei dem älteren Game heutzutage noch mit neuem Content beglückt. Skyrim bietet viel, das Game ist unfassbar umfangreich.

Das Crafting-System ist befriedigend, man kann Kräuter sammeln, um aus diesen hilfreiche Tränke herzustellen oder seine Ausrüstung zu verbessern. Das Skillen macht einfach Spaß, der eigene Charakter lässt sich komplett nach eigener Vorstellung formen. Skyrim macht eigentlich alles richtig, was ein gutes RPG können muss. Daher ist es kaum verwunderlich, dass das Spiel auch heute noch zu den populärsten Genrevertretern auf dem Markt gehört.

Alles über Rollenspiele

Herzlich Willkommen auf meinem Blog zum Thema Rollenspiele! Rollenspiele, kurz RPGs, sind für mich wohl das absolut beste Spielegenre. Ein gutes RPG zeichnet sich vor allem durch eine offene Spielwelt, tiefgründige Charaktere und eine fesselnde Story aus. Diese Art der Videospiele holt den Spieler ab und nimmt ihn mit in eine Welt, wo er sich komplett austoben kann.

Es macht mir Spaß, mich in einen anderen Charakter hineinzuversetzen. So spiele ich gerne einen wilden Hexer oder eine zarte Elfe, je nachdem, worauf ich gerade Lust habe. RPGs bieten mir eine Vielfalt, bei der andere Spiele für mich nicht mithalten können. Es kommt schon einmal vor, dass ich mich komplett im Spiel verliere und die ein oder andere Nacht durchzocke.

Witcher 3, Monster Hunter, Skyrim und Co.

Für mich kommt es bei einem guten Rollenspiel nicht darauf an, wann es erschienen ist. Auch klassische Spiele, die Vorreiter für heutige Hits sind, begeistern mich. So liebe ich Urgesteine wie Gothik, Oblivion und Co. genau so wie das moderne Witcher 3: Wild Hunt oder Monster Hunter World. Ich finde, die Abwechslung macht den Reiz aus, denn jedes Game ist auf seine Art einzigartig.

Rollenspiele ermöglichen es mir, verschiedene Personas auszuprobieren und je nach Spieltyp ein komplett anderes Abenteuer zu erleben. Der Rollenspiel Klassiker „The Elder Scrolss V: Skyrim“ aus dem Hause Bethesda ist hierfür ein sehr gutes Beispiel. Ich habe die Möglichkeit, einen verstohlenen Assassinen zu spielen, der aus dem Schatten agiert. Gleichzeitig kann ich als blutrünstiger Babar auf die Spielfläche treten.

Fantastische Welten holen den Spieler ab

Was natürlich auch nicht fehlen darf: Eine Welt voller Magie, Abenteuer und gut gestalteter Figuren. Es macht einfach Spaß, durch die offene Welt des Game of the Year „Witcher 3: Wild Hunt“ zu spazieren und dabei an jeder Ecke neue Dinge zu entdecken. Sei es ein mürrischer Kerl, der Hilfe braucht, oder ein gefährliches Monster, welches es zu erlegen gilt.Rollenspiele sind einfach prädestiniert dafür, uns in eine andere Welt zu entführen und so zu unterhalten. Deswegen findest du hier auf meiner Seite ein paar Reviews zu den populärsten Rollenspieltiteln, die es zurzeit auf dem Markt gibt. Und zum Glück kommen ständig neue Titel hinzu, denn auch die Publisher haben schon vor Ewigkeiten erkannt, dass kaum ein Weg an RPGs vorbeiführt!