Monster Hunter: World holt die Serie wieder auf den großen Bildschirm zurück und weiß von sich zu überzeugen. Seit Ankündigung der Fortsetzung wurde das Game von Fans sehnsüchtig erwartet. Glücklicherweise wurden diese Erwartungen nicht enttäuscht – ganz im Gegenteil, für viele ist Monster Hunter: World der beste Titel der Serie. Das Spiel kommt imposant daher und motiviert den Spieler auch nach 80 gespielten Stunden zum Weitermachen: Das muss ein Spiel erstmal schaffen.

Worum geht es denn in Monster Hunter: World eigentlich? Diese Frage lässt sich zunächst recht simpel beantworten: Man verkloppt große Monster, um sich anschließend aus deren Überresten eine schicke Rüstung zu basteln. Dahinter steckt natürlich noch mehr, als es den Anschein hat. Die offene Spielwelt, das befriedigende Crafting-System sowie spannende Missionen und der Ansporn durch saisonale Quests im Online-Multiplayer sorgen für ein abwechslungsreiches Spielerlebnis der Extraklasse.

Für viele Fans der beste Titel der Serie

In Monster Hunter: World findet wohl jeder Spielertyp etwas, was ihm gefällt und ihn anspornt. Der eine hat am meisten Spaß, wenn er in den Dark Souls ähnlichen Kämpfen mit dem Schwert ausholt. Es ist ein befriedigendes Gefühl, die imposante Klinge zunächst aufladen zu sehen, um sie anschließend in die Rippen seines Gegners zu bohren. Friedlicher gesinnte Spieler mögen das Crafting-System und gehen munter auf Kräutersuche.

Zudem lassen sich Erze, Pilze und andere Verbrauchsgegenstände sammeln, die ebenfalls für neue Items sorgen. Auch in der Schmiede kann man seinem Sammeltrieb frönen und sein Waffen- sowie Rüstungsarsenal stetig aufbessern. Andere Spieler finden es hingegen am schönsten, die riesige offene Welt zu erkunden. Dabei fangen sie Kleintiere und füllen ihr Monsterlexikon durch neue Einträge wie früher ein Panini-Stickeralbum. Die Atmosphäre saugt allerdings wohl jeden Spielertypen ein.

Hübsche neue Spielwelt

Was Monster Hunter: World wohl zu so einem besonderen Spiel macht, ist die Mischung aus allen eben genannten Komponenten. Die einzelnen Parts des Games fügen sich zu einem Großen und Ganzen zusammen. Dabei ist die Welt eines der Prachtexemplare des Spiels: Man streift durch schicke Korallenpassagen, verirrt sich in dunkle Höhlen und zieht durch satte Wälder. Unterlegt mit der stimmungsvollen Musik erzeugt das Spiel ein atemberaubendes Gesamtbild.

Besonders schön: So einsteigerfreundlich war bisher kein Teil der Spielserie. Monster Hunter: World bietet auch Neulingen dank hilfreicher Tutorials und Tooltips eine Hilfe an die Hand, um möglichst smooth in das Spiel zu starten. Dank der niedlichen Spähkäfer, die einen zu seinem Questziel führen, verliert man den Weg nicht aus den Augen. Aber auch Fans der Serie werden sich nicht langweilen, denn im Gegensatz zu den Vorgängerspielen wurden die Quests spannender und abwechslungsreicher gestaltet.